sternenschauer

was ist es nur
was mich verzaubert
der blick, das haar und die gestalt
nichts davon lässt mich tatsächlich kalt

ich wünschte nur, ich käme los
von dem verzehren und begehren,
wie könnt ich mich erwehren?

ich gab mich auf und gab mich hin
für wen? wofür? mit welchem ziel?

war ich noch wer ich bin?
bin ich noch wer ich war?

was von alledem ist wahr?

ich gebe auf, verlass das spiel
es wird zu viel, es wird zu kühl
der bruch, so unmittelbar
so tief und hart und klar

mach ich noch den einen zug?
oder ist es schon genug?

ich weiss es nicht
ich weiss es nicht
ich weiss es

letztendlich
sternschnuppen

nichts weiter als felsbrocken
die in der ewigkeit verglühen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.