An der Wurzel

Jens ging nicht mehr zur Schule. Schon seit 13 Jahren nicht mehr. Er ging auch nicht zur Arbeit. Er fuhr. Entweder mit der Bahn oder mit Kollegen. Es war nie leicht für ihn, da er unter Menschen den ungleichförmigen Händelschellendrang verspürte, sackhaushoch verlieren zu müssen. Es gab keine Ärzte und er wollte nicht schon wieder sein Leben remixen müssen. Das letzte Mal war Patagonien beinahe wieder abgefackelt, Zeitungen zerschlissen ihre Ausgaben mit marktschreierischen Titelzeilen, Blondinen knöpften Blusen zu und Großmütter stolperten über die eigene Gebrechlichkeit.

Die Sonne machte Geräusche. Wenn man sein Ohr an die feuchte Erde des Morgens drückt, kann man sie schmatzen hören. Jens liess sich verzehren und gab sein ganzes Wissen der Mutter, die ihn wohlig duftend in ihre dunklen Arme schloss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.