gesicht vs geschnetz

während der regenumhangmann sich dem taxistand näherte, fiel ihm auf, dass er kein bargeld bei sich hatte. er zögerte kurz und fasste dennoch den entschluss die fahrt zu buchen. gesicht gegen geschnetz, taximann gegen halbautomatische handfeuerwaffenreinigungsutensilie. einen handelsüblichen q-tip. wattestäbchen. er klopfte sich ab und dem mann auf die schulter. „stadtmitte“ hieß es nur heiser. im radio lief leise irgendeine jazz-schmonzette: tingeltangelbob in dur-moll, rauf und runter die ganze partitour, dann links hinter der litfaßsäule abgebogen um die ampel in der phase noch zu bekommen.

grüne welle. und das direkt an der havel. pah. wer auf die idee mit dem versalen ß gekommen war musste dringend mal eine woche auf einem mobilen scheisshaus übernachten, sowas dachte sich der regenumhangmann. zack, zack, ein paar warme ohren und schon ist wieder mehr licht im oberstübchen. eine plakette für gradlinieges denken bekommt man schliesslich nicht für irgendiene lapalie angeheftet.

der regenumhang bedeckte kauz rollte sich bei knapp 12km/ h aus dem auto und eröffnete wenige sekunden später das feuer auf sein ex-beförderungsmittel. besser keine zeugen. er hatte eingemacht vor aufregung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.