history repeating

warum auch nicht, weil ist ja immer das eine, das selbe, gleiche sogar manchesmal – und wer würde schon was anderes behaupten können? wenn der hauptmann an der einen stelle nicht weiterkam, hatte er eine besondere art. er hatte so etwas wie einen freibrief. verbrieft sogar. und diese gabe er konnte damit durch wände sehen, gedanken lesen, eine grosse kanne milch zum umfallen bringen und sogar kleine lebewesen von der erdfläche verschwinden lassen. aber er konnte es nicht aufhalten.

ein ums andere mal geschah es also und der hauptmann zerbrach sich seinen, mit schütterem haupthaar bedeckten, kopf. er wand sich im schlafe, guckte löcher in den, von der abendsonne orange-violetten, himmel und lies hin und wieder eine träne ob seiner ohnmacht fallen. er konnte den lauf der dinge nicht ändern.
„nen hemmingway hinlegen“, dachte er am freitag lange zeit. aber das aufräumen wollte er seiner haushälterin nicht zumuten. „manche dinge ändern sich von alleine und andere wieder ändern alleine nur sich, menschen sind dinge und dinge sind sachen, ja…“, grübelte er dann noch eine weile vor sich hin, bevor er ein weiteres bier öffnete.

der hauptmann war ein normaler mann gewesen, so machte er sich selbst immer denken. aber er war es nicht. der freibrief und diese schlimme gabe. das war auch er. er konnte nicht weiter denken. es machte ihm den sommer zu schwer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.