Fanpost

ich schrieb mir gestern nacht einen brief aus pappmaché.
aufgeklebte blümchen und duftende tinte täuschten meine augen.
ich dachte, es wäre eine verbeugung vor der weiblichkeit der kunst.

wie ich mich geirrt hatte.

es waren worte aus der mühle meines tagtäglichen erzfeinds.
sie stachelten die maßlosigkeit in meinen gliedern an.
sie raubten dem tag die mitte.
sie kenterten vor meiner küste.

entnervt blies ich mein leuchtfeuer aus,
mit dem ich mich bereits selbst zu überstrahlen drohte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.