Der silberne Sattel

unsere liebe soll keine geschichte haben, sagte sie ihm direkt beim ersten treffen. er konnte noch nicht einmal eine grußformel von sich geben, da hatte sie ihn schon gefesselt. ihr haar war stumpf und glanzlos, während ihre augen wässrig aus dunklen höhlen zu stieren schienen. ein grauer pullover, der straff über ihren rotunden körper gezerrt war und die mauvefarbige hose nur knapp zu verdecken vermochte, rundete das traurige bild ab. einzig ihre stimme ließ ihn taumeln und jede sekunde an sie verschwenden. klänge, so süß wie melasse im warmen sommerregen. worte, die in seine ohren tropften und wohlig wärmten. dazu verströmte sie einen einzigartigen duft, der beinahe schon etwas zu zuckerig an seiner oberlippe kleben blieb.

er kam immer wieder. doch sie gab nichts von sich preis, wenn sie das zaumzeug erneut schmückte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.