die moral von der geschicht

da ist er wieder! garbor, unser held. unser freund und unser bruder. unser spiegelbild der schlechten eigenschaften und der schönsten momente.
ein romantiker wie er im buche steht, ein draufgängerischer athlet, ein charismatischer poet und trinkfester charmeur wie ihn das schlimmste hollywood-drama nicht besser zeichnen könnte. und gut sieht er aus, manchmal fast ein bisschen zu gut. aber heute? heute wacht garbor mit faden geschmack auf der zunge und einem dunklen schimmern unter seinen augen auf. so steht er, halb bekleidet, vor dem kühlschrank und versucht mit zittriger hand die eiskalte milch zu trinken. nickt mit dem kopf, verschüttet die hälfte und trottet mit schlurfendem gang ins bad, wo er sich mit fiebrigem blick ins bleiche gesicht starrt.


„diese scheisse… jetzt sitze ich wieder die halbe nacht wach! winde mich von einer seite auf die andere und steh doch wieder auf. licht an, licht aus, licht an, licht gedimmt. baldrian, warme milch, kalt duschen, warm duschen, diazepam und beruhigungstee. lese gedichtsbäääähäände, maxi, pixibücher und beipackzettel. sortiere katzenfutter nach farbe. geh mitten in der nacht joggen, tagsüber fühle ich dann aus wie das letzte schwein. nur durch intensive verwendung von teuren kosmetika sehe ich noch halbwegs aus wie ich selbst. ich höre die anderen menschen kaum noch, wenn sich ihre münder bewegen und an sie mir rütteln. antworte nur mit „es ist wirklich alles okay“ und „nächste woche, ja?“ auf diese penetrant fragenden blicke.
seit 81 stunden bin ich jetzt wach. keinen huuuunger! getränke wvveuuuuhaaaagg krrrrrrr haaach, hahahaha. wuiiii… mir ist die ganze nur so…ab-ab-abartig schwindelig und schlecht. was? hallooo-hoo? nein!
naaa-hein. danke, nein. keine hilfe. jaaaaa! toller tipp, denk doch an was schönes. these days, theeeese days. i wake up… with silver sparklers in my eyes. buuuurning in my eyes. was? wer spricht da? ja, iiiich ich komme ja gleich. pssst… ich muss schluss machen hier. kann nicht mehr reden, muss ins bett.“

wenn du so aussiehst und mit dem denken nicht umgehen kannst, solltest du auf keinen fall mit dem trinken aufhören.

Kommentar (1)

  1. coolsky

    und
    „schön zu wissen, dass es ihm gut geht…“
    (?!!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.