Creme Brühleh und Geld zurück!

„Hallo, ich hätte gerne eine Creme Brühleh, der Herr.“

„Das macht drei sechzig, bitte schön, sehr recht vielma..“

„Ist ja gut, her damit, ich verhungere hier gerade, das sehen sie doch!“

Der Dünne machte sich über seine Zwischenmahlzeit her, als würde es keinen Morgen…. ach quatsch. Er schlang halt, er war hungrig, da passiert so etwas schon mal. Aber deswegen gleich apokalyptische Hungerfantasien zu ersinnen, von einem abartig fressenden, halb-bekleideten Monstrum; schier blind vor Hungerschmerz, abgemagert bis auf die Knochen, gleich denen, die damals in sibirischen Lagern nicht mehr als eisigen Schnee zu essen hatten – das führt doch ein kleines bisschen zu weit.

Jedenfalls schmeckte die Creme nicht.

„Womit ist die denn gemacht – mit Hirn? Die ist ja unfassbar scheisse, ey. Gib mir mal flott die 3,60 wieder, du Hirni!“

„Aber, mein Herr, das geht nicht!“

„Wie, dis geht nicht? Schmeckt nicht gibt Geld zurück, steht da auf dem Schild!“

„Leider haben wir ihre Bezahlung schon in unseren Tresorraum gebracht und der ist vor zwei Minuten verriegelt worden.“

„Dann machste den wieder auf, wie seid ihr denn drauf hier? Café Tresor oder was?“

„Das geht leider nicht, der hat eine Zeitschaltuhr und wird erst morgen gegen 0930 Uhr wieder geöffnet. Wenn sie solange warten möchten, kann ich ihnen gerne ein Kissen und eine Decke rauslegen. Gegen eine Gebühr von drei sechzig, versteht sich.“

„Herrjeminiee, mein Flug geht in ner halben Stunde, denkste, ich warte wegen der paar popligen Mark ne halbe Ewigkeit in deiner grusligen Kaschemme? Musste eben mal in deine eigene Tasche greifen … keine Sorge, ab morgen früh um halb zehn kannste die dann das Geld aus deinem Tresor zurücknehmen. Fällt nicht auf und ich verrate es keinem!“

„Das ist ein hervorragender Vorschlag, mein Herr, das ich bis heute nie selber darauf gekommen bin! Darf ich fragen, was sie beruflich machen?“

„Ich bin Berater, ich berate Menschen, die zu blöde sind die Welt so zu sehen, wie sie nun mal ist. Damit bin ich reich, aber nicht satt geworden. Leider wird deine fiese Creme daran nichts ändern.“

„Aber, entschuldigen sie, wenn ich das anmerke, wenn sie doch nun schon so reich sind und mein Unternehmen auf jeden Cent Trinkgeld angewiesen ist, warum wollen sie mir dann die drei sechzig nicht lassen?“

„Weil’s mir ums Prinzip geht und du einfach mal ne schlechte Süssspeise anbietest, deswegen.“

„Könnte es aber nicht auch sein, Herr Dünner, dass sie eh keine Creme Brühleh mögen und nur aus ihrem  Hunger heraus bestellt haben, weil ihnen unsere Paninis nicht gefallen haben und sie einfach keine Suppe bestellen wollten. Kann es also sein, dass – egal wie gut meine Creme sein könnte – sie ihnen einfach nicht geschmeckt hätte.“

„Ja. Na und?“

„Dann muss ich sie leider bitten unseren Laden zu verlassen – Falschbesteller können wie hier leider nicht!“

Als der Dünne so vor dem Schaufenster vor sich hinstarrte und ihn der ältere Mann nun schon zwei mal gefragt hatte, was er denn bestellen wolle, entschied der Dünne sich für eine Kürbiscreme-Möhren-Ingwer Suppe, obwohl er eigentlich kein großer Fan von Ingwer war. Konnte niemals schlechter sein als eine Creme Brühleh – nicht auszumalen, was wohl passierte, wenn er diese bestellen würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.