Hals-und-Schotbruch

„Wünsch ich Dir sooooo sehr, wuiiii“, schallt es aus dem rosafarbenen Schwein und wieder dreht er seine Runden. Besoffen auf der Kirmes – auch wenn sie nur im Kopf stattfindet. Dünner und ich wieder mal auf Trebe, Frankfurt am Mizzain, Flaschenbier statt Dosenbier, Frightened Rabbit und Ed Sheeran statt Gaslight Anthem, Kickers Offenbach statt Manchester United. Ich bin ja nun echt kein Union-Fan, aber Offenbach? Wie viele Menschen wohnen da… 9? Was ein beschiss, ey. Derweil sitzt der Dünne im Kinderkarussell, verteilt Kümmerling an die Pimpfe (Nee, Moment. Pimpf ist doch so’n Nazi-Ausdruck, wa? Nehme ich zurück)… also die kleinen Racker, setzt die Pferdemaske an, ab, an, ab und zum gibt Schluss noch so einer Mittdreißiger mit zu tiefem Ausschnitt, die gerade die kleine Leonie vom Karussellfahren abholt, seine Handynummer.

„Was kann ich dafür, dass ihr Mann immer so viel arbeitet und alles? Da kann man ja mal nett sein und sich abends auf nen Glas Prozetschko auf Eis und n bisschen bumsen treffen, wa?“ plappert er lakonisch dahin, während wir zum Zuckerwatte-Stand schlendern und die restlichen Kümmerlinge an alte Menschen verteilen.

„Solln ja alle wat davon haben, von dit Jetränk, is ja nicht nur für junge Menschen gut.“

„Sozialist.“

„Wasn mit dir los? Willste selber mit Leonies Mama weg, oder warum wehen mir auf einmal so unfreundliche Vibes entgegen?“

„Vibes? Dünner, was ist los mit dir? Haste wieder die erste Friends-Staffel gesehen und vergessen dein Phoebe-Poster aus dem Badezimmer abzuhängen. Oder haste selber n bisschen fülle vom Kümmerling geknabbert? Du bist schon wieder so komisch…“

„Es ist auch dein Badezimmer, Garb.“

„Das tut jetzt nichts zur Sache. Ich glaube, ich muss dich ab heute Phoebe nennen.“

„Ich glaube, du solltest mal deine Atem- und Schlafprobleme untersuchen.“

„Pfff, wenn ich kaputt genug bin und trinke kann ich fast durchschlafen.“

„Toll, Garbinchen. Toll. Du wirst ja erwachsen. Wie dein Papa. Oder wie deine toten Freunde, die klatschen alle schön in die Hände und winken dir. Nenn mich nicht Phoebee und ich mach dir keinen Termin beim Onkel Nerven Doktor, Deal?“

„Deal Pheobee, stell was auf Facebook, wenn du mit Leoniemom ausgehst, aber mach ihr vorher was ins Getränk, damit sie sich am nächsten Tag nicht schämen muss.“

„Was denkst du von mir? Ich bin ein Gentleman. N Gentleman mit der Pferdemaske und dem ausgeprägten Sinn für den Vertrieb von BTM, aber dennoch: Kavallerie der alten Schule.“

„Daher also die Maske.“

„Daher, Garb, daher.“

„Endlich macht das allen endlich Sinn. Du, Leonie, guck mal, der Schießstand hat noch offen, wollen wir und den Abend noch n bisschen sinnvoll verbringen?“

„Nee, ich muss nach Hause, ich hab morgen n Kundentermin und muss noch ne Präsentation und wuiiii wuiiiiii und so.“

„Erm, nee, haste nicht. Ich hab das.“

„Eventuell sind wir doch eine Person, und du bist einfach nur schizo und blubberst dich selber voll, hmm?“

„Nee, ich glaube, du haste einfach keinen Bock auf den Schießstand.“

„Bingo.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.