Uhrzeigerunsinn

Monologtherapie. Bis 350€ kalt. Gerne auch mit Südblakong und ohne Kinder im Innenhof. Sonst sitze ich wieder im Unterhemd mit dem Steyer am Fenster und rauche Kette. Schlüssel auf den Sekretär, Du stehst da und die Kinder rennen rein. Regen prasselt durch das offene Fenster direkt auf die Pasta mit Geh-mir-nicht-auf-den-Sack. Schweigen/ Monolog/ Schweigen. Du-ja-aber-auch-Blabla.

In die richtig falsche Richtung läuft es immer öfter – und da! Sturm, Sturm kommt auf. Garbor atmet wieder gegen den Uhrzeigersinn. Unsinn redet er, doch! Versteht sich von selbst, aber sonst leider keiner. Das ist ja das schlimme. Und dann noch das Problem, dass man nachher nicht immer schlauer ist als vorher. Sondern müde. Wenn überhaupt.

Ständig gehen. Bleiben.
Immer warten. Lachend leiden.
Nichts besonderes. Augenweiden.

Viel gelernt und doch so schwer.
Atmen, bitte, bitte sehr.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.