Das unerreichbare Krokodil

Nachdem Garbor eine unendlich lange Zeit im Museum verbracht hatte, betrat das Schlafzimmer seines Hauses in Avola und staunte nicht schlecht.

An der Decke in der rechten, hinteren Ecke des Zimmers hatte sich ein kleines, ungefähr 50 Zentimeter längliches, grünliches Tier geklammert, das ihn ganz deutlich an ein Krokodil erinnerte.

Er ging näher auf das Wesen zu, reckte seinen Hals und war noch erstaunter als vorher. Es sah tatsächlich wie ein Krokodil aus.

„Erm, hallo?“

„Tag.“

„Sag mal…“

„Flauschekrokodil, so heiße ich. Und bevor du fragst: Nein, wir haben uns noch nie gesehen, das bildest du dir alles nur ein.“

„Aha. Okay. Das ja ein lustiger Name.“

„Das beschreibt relativ gut was ich bin, finde ich. Krokodil, bisschen klein vielleicht. Aber halt sehr flauschig.“

„Was machste da oben?“

„Ehrlich gesagt, ich habe überhaupt keine Ahnung. Ich weiss nicht mal genau, wie ich hierher gekommen bin und wundere mich auch so ein bisschen. Wer bist du überhaupt?“

„Ich bin Garbor, ich wohne hier.“

„Schön bei dir. Ich denke, ich werde bleiben. Wann stehst du morgen so auf?“

„So gegen acht, wieso?“

„Das ist mir zu früh, bitte nicht wecken, wenn es geht. Ich versuche generell so zwischen 14 und 18 Stunden am Tag zu schlafen.“

„Okay. Was machst du, wenn du nicht schläfst?“

„Eigentlich bin ich nur flauschig. Ich mache aber auch ab und an Limonade. Zitrone, Limette, Ingwer und so Kram. Wenn du besondere Wünsche hast, kannst du auf meiner Website aber auch Inspiration suchen und mir dann eine Mail schicken. Ich bin auch auf Instagram!“

„Deine Website?“

„Ja. Wie komme ich sonst an meine Kundeschaft? Meinste ich fahre nach Hellersdorf und bimmel da in so nem Hochhaus an jeder Tür und quatsch die Leute voll?

‚Nabend, Flauschekrokodil mein Name. Sind deine Eltern zuhause? Ach sie sind die Mutter? Alleinerziehend? So jung und schon Zwillinge? Na dann, viel Glück und so. Jedenfalls: Mögen sie Limonade? Also ich hätte hier eine tolles Angebot. Ich stelle personalisierte Limonaden her, total Bio und ich male auch die Schilder selbst. Ein Liter kostet zwar 3,99€ – aber man gönnt sich doch auch mal was. Gerade wenn es so gut schmeckt? Wie Lidl? Ja klar, da gibt es auch Schwip Schwap. Schmeckt doch aber scheiße und außerdem: Voll viel Zucker. Da hat der Ronny doch in 2-3 Jahren direkt Diabetis. Was das ist? Ach egal. Schönen Abend noch.‘

Nee, nee, das ist mir nichts. Undankbares Hochhauspack.“

„Kommst du jetzt von der Decke runter? Ich mach Abendessen, gibt Pasta mit veganem Käse und frischem Salat.“

„Hast du Schwip Schwap? Ich würde gerne ein Glas trinken.“

„Nee. Sorry. Ich hab nur Spezi.“

„Danke, aber laut Werbevertrag darf ich nur Schwip Schwap trinken. Du, ich bin müde und muss schlafen. Bis morgen dann!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.