Eigentlich

Eigentlich wollte ich was Neues schreiben. Eigentlich wollte ich vor Wochen, ach Tagen. Eigentlich wollte ich schon längst mal wieder. Aber Pfeffi ist ja auch ganz geil. Außer morgen, da ist Pfeffi dann wieder scheiße. Das wollte ich eigentlich auch schon längst mal wieder eher nicht so. Aber eigentlich auch nicht. Dann habe ich mich hingesetzt und überlegt und dann den Browser aufgemacht und Instagram und das Fenster. Überall so n bisschen draufgestarrt, rausgestarrt. Und dann wieder zu. Generation hätte, hätte, Fomo-Kette.

Jazz ist ja ganz geil, aber ich kann nicht spielen. Also, keins der Instrumente. Das ist also keine Option. Aber ich kann voll gut zu Jazz betrunken so tun als ob ich schreiben würde. Da habe ich schon fast vier, wenn nicht sogar noch weniger Bücher veröffentlicht. Ich weiß nur noch nicht so genau worüber. Aber der Apetit kommt ja beim Essen. Scheisse nur, wenn der Kühlschrank so voll mit Pfeffi ist, das man an die Salami nicht rankommt. Da muss ich mich wohl erstmal durchsaufen, bevor es weitergehen kann. Macht ja nichts, Pfeffi ist ja auch ganz geil.

Und die meisten Jazz-Musiker hatten ja auch ihr Pfeffi. Manchmal sogar Heroin. Das ist mir nichts, so mit Nadeln und Zahnausfall und dem ganzen Heckmeck. Danke. Dann doch lieber Schreiben. Auf Mallorca nächstes Jahr zum Beispiel. Ohne Ausreden und Arbeit im Nacken und immer die gleiche Scheiße mit Hätte-Hätte. Aber dann müsste ich erstmal kündigen.

Ah, ein Glück, dass ich das gerade gemacht habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.