Wechselgeld

„Zwei Karten, bitte.“

„Ermäßigt?“

„Ähm, nein, Erwachsene. Bitte.“

„Macht 6 Euro.“

„Ah, ja. Hier.“

„Wir nehmen leider nur Scheine.“

„Wie bitte?“

„Nur Scheine. Wir nehmen keine Münzen.“

„Wie soll denn das gehen bei 6 Euro?“

„Tja. Nicht mein Problem.“

Das Flauschekrokodil schloss die Klappe seines Schalters, rutschte von seinem kleinen, gepolsterten Stühlchen herunter und verschwand in die Pause.

Pausen waren wichtig, wenn man Enttäuschung vermeiden wollte. Viele Enttäuschungen im Leben spielten sich ab, wenn man gerade keine Pausen machte.

Einige Beispiele: Arbeit. Familienfeiern. Einkaufsschlangen. Kinobesuche. Nachdenken. Beziehungen. Es konnte einen alles enttäuschen, wenn man sich nur genug Mühe gab.

Im Pausenraum angekommen setzte sich Flauschi auf die Couch, legte die Füsse hoch und fing an sein Schinken-Sandwich zu essen. Entgegen der Erwartungen des Zeitgeistes hatte sich das Flauschekrokodil dazu entschieden niemals Vegetarier zu werden. Mit nichts konnte man moralische Opportunisten mehr enttäuschen als gegen den Zeitgeist zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.