Autor: Klaus Feratu

Herbstsituation

Heute morgen rausgefunden, dass Scott Hutchinson sich umgebracht hat. Hab im letzten Winter noch geschmunzelt darüber, dass das aktuelle Album ‚Painting of a Panic Attack‘ heißt.  Heute ist das Lachen belegt, aber die Blätter an den Bäumen funkeln wie ein warmes, einladendes Feuer. Herbst also.…

Zwischen Wolfsburg und Spandau passt immer noch ein Pils.

„Ey, Dünner. Ich hab n Fehler gemacht.“ „Tatsache? Das tut mir leid!“ „Wirklich?“ „Nicht wirklich, nein. Aber ich habe mir vorgenommen, dass ich es mal mit Empathie und motivierender Gesprächsführung versuchen könnte.“ „Warum das denn?“ „Weil ungefilterte Ehrlichkeit nicht so geil ankommt bei Menschen. Mann…

Klappentext

Versuch mal einen Klappentext für ein Buch zu schreiben, das es nicht gibt, damit es dir leichter fällt das Buch zu schreiben. Das Henne-Ei-Problem wird zur Schreibblockade. Ist ja nicht so, als hätte ich keine Ideen. Ich habe physische Probleme die Finger auf die Tastatur…

Wechselgeld

„Zwei Karten, bitte.“ „Ermäßigt?“ „Ähm, nein, Erwachsene. Bitte.“ „Macht 6 Euro.“ „Ah, ja. Hier.“ „Wir nehmen leider nur Scheine.“ „Wie bitte?“ „Nur Scheine. Wir nehmen keine Münzen.“ „Wie soll denn das gehen bei 6 Euro?“ „Tja. Nicht mein Problem.“ Das Flauschekrokodil schloss die Klappe seines…

Hotelbars

Neben mir eine Schwedin, irgendwas zwischen 40 und 70, die, mit schwerem Rotwein und einer ganz leichten Botox-Fahne bewaffnet, beim facetimen (was ein Wort, ey) zwischen aufgeregtem Heulen und hysterischem Lachen wechselt. Gegenüber sitzen ein Typ mit Man-Bun (noch so’n Wort) und sein Buddy mit…

Grenzerfahrung light

Garbor saß im Hotelrestaurant, kaute auf seinem Entrecôte und blickte den Dünnen nachdenklich an. „Hast du von diesem Artikel gehört, in dem der Autor gegen diesen ganzen gesunden Lifestyle plädiert? Das es wichtig ist, gelegentlich Zerfall, Alkohol und so zu zelebrieren, um die eigenen Grenzen…

Wagen 5, Platz 35

„Willkommen im ICE nach Hamburg, wo es heute ganz leicht nach Döner und Aufbruchsstimmung riecht. Wir werden unser Ziel heute voraussichtlich erreichen. Machen sie es sich gemütlich, rauchen sie so viel es geht — Ich habe eine Wette mit den Jungs aus Wagen 4 am…

Rückausblick

„Dünner, ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll.“ „Kennwa ja.“ „Is aber so.“ „Ick wees. Wie wärs, du fängst mit jetzt an und arbeitest dich langsam nach hinten?“ „Huh?“ „Weil die inner Schule immer gesagt haben, fang von vorne an. Aber dit is Humbug. An vorne kann man…

Lachen, mit Licht an.

Der Dünne hatte wie immer seine wunderschöne Pferdemaske auf und lehnte an der Bar. In seiner Linken ein Glas Gin Tonic, in seiner rechten ein Nokia 6210. „Garbor? Kannste mich hören? Ja, hier Dings, ich bins. Dünner! Wie? Wo ich bin? Ich bin in der Mitte von…

Nicht kompliziert

Nach zwei Tagen in Bochum kam Garbor nach Hause. Als er die Tür zu seiner neuen Wohnung aufschloss, sah er das Flauschekrokodil am Tisch sitzen und Zettel sortieren. „Hallo Garb.“ „Na, Flauschi, was machst du so?“ „Gut das du fragst, Garbor!“ „Aha… und?“ „Na einfach…

Die Zukunft

Drei Monate waren vergangen. Juni, Mai, April.150 Prozent mehr. Mehr Arbeit, mehr Entscheidungen, mehr Verzweiflung, mehr Denken, mehr Fühlen, mehr Liebe, mehr Alles. Naja, weniger Schlaf und weniger Geld. Das es so werden könnte, war Garbor im April bewusst geworden. Aber jetzt, jetzt wo es…

Langsam, langsam

„Is hab hööööstens einem virtel Liter kntus, Graaabo. Hössstens!“ Garbor beobachtete den Dünnen, wie er vorsichtig zur Seite taumelte und das Mädchen dabei langsam lächelnd an ihrer Hand drehte, während ihr Kleid beiläufig seine Beine streifte. Alles in Zeitlupe und alles in einem wunderschönen Licht von Tulpen…

Wiege mich in Sicherheit

Atmen. Konzentrieren. Bitte wieder einschlafen. Doch jetzt, wo schon alles so schön brennt, da können wir uns doch auch einfach hinsetzen und uns ein bisschen wärmen. Dem schönen Feuer zusehen und uns davon ein bisschen einlullen lassen. Vielleicht sogar ein bisschen näher rangehen und die…

Bitte leg jetzt auf

Und ich schreib und schreib und die Gedanken hören nicht auf. Und die Tage ändern daran nichts und das Bild geht nicht weg und die schwere auf der Brust nimmt und nimmt nicht ab. Die Dummen sagen, die Zeit heilt alle Wunden. Die Zeit schafft…

Geschichten von Garbor

Ich lese neue, alte, ausgedachten Geschichten von Garbor, dem Dünnen und dem Flauschekrokodil. Am 17. März um 19 Uhr. Im Vilja Café in der Maximilianstraße 1 in Pankow. 5 Euro Eintritt.

Ich wollte

Ich wollte mich konzentrieren. Ich wollte mich entscheiden. Wollte ich? Ich wollte ausgehen und da stehen und Pausetaste und das Gefühl von dabei, dabei und doch wollte ich nur gucken und einfach mal so fragen, wie’s dir eigentlich so geht. Nein. Ich wollte rauchen. Ich…

Stroboskop-Horoskop

In die falsche Richtung geatmet, im Kreis gedacht und dann los. Mit leichtem Schritt entführt unser Held und aller Liebling der Dünne das scheue Mädchen auf die Tanzfläche, hält sie zart an der Hand und wartet. Das Licht geht aus, die anderen Gäste verlassen (zu recht)…

Ausflug mit Krokodil – Teil 2

„Bin im Auto, kommt runter, in 10 Minuten geht’s los“, stand auf dem Display des Firmentelefons, das Garbor in einer Woche abgeben musste. Also anziehen, Haare hochbrüllen, Air Max an und die Treppe runter, in das was in ein paar Wochen der beste Frühling dieses Jahres werden…

Gemischte Gefühle

„Ja? Hallo? Zimmerservice? Ich hätte gerne eine große Portion gemischte Gefühle, eine Flasche Champagner und dazu einen kleinen Plastikeimer. Ja… ich warte. Ja, Zimmer 104. Exakt. Garbor. Meinen Nachnamen? Den verrate ich doch ihnen nicht, soweit kommt’s noch.“ Rastlose Müdigkeit gepaart mit einer ungesunden Mischung…