Kategorie: Vermin Diaries

Benjamin Apfelbaum schreibt Kurzgeschichten, kurze Essays über sich selbst, seine diversen Persönlichkeiten und die Dummheit der Anderen.

Bones

Der Dünne starrte in den Schatten als er sich langsam um die Ecke wund. Er atmete tief ein, blinzelte stark und vergrub seine Fäuste in der Weste, die er an dem kühlen Frühlingstag trug. Es war ein nichtsnutziger Nachmittag, ein Ostermontag an dem man bereits…

Die Historie des Dünnen

„Der Dünne kam aus einer armen Familie, die am Waldrand wohnte…“, so begann Garbors Geschichte, die er an einem lausig kalten Abend auf der kleinen, hölzernen Veranda zu erzählen begann. Er rieb sich die Hände und hielt seine schwieligen Hände über dem Feuer, das in…

Nachbarschaft

Lieber Garbor, mein Hirn löst sich auf. Ich bin absolut unfähig nach der Arbeit auch nur ein Gespräch zu führen. Gereizt, kaputt, uninspiriert und klebrig. Eventuell wachsen mir sogar zum Abend hin die Lippen zu. Nee, hier, geht nicht. Ich trinke ja noch! Aaaah, guter…

423

Garbor schlängelt sich durch die bassdurchflutete Flachdachkonstruktion entlang der klirrenden Nebelwände in Richtung Bar. Und immer schön dabei ins Glas gucken. Nur noch ekelig warme Limette drin. Bah! Wann und warum — und ist der Dünne nicht auch gerade wieder da gewesen? Hat er nicht…

Tschüssikowski

Garbor nahm seinen Rucksack, stopfte umständlich die beiden eiskalten Flaschen Wasser hinein und winkte der Dame am Empfang freundlich zu. Er fuhr mit dem Aufzug nach unten schlenderte raus in die pralle Sonne, um das Haus herum und setzte sich an den Straßenrand. Blick aufs…

Guten Tag, ich würde gerne etwas tun.

Sie saß neben ihm auf der Bank und nestelte mit ihrer Hand an ihrem Rock herum. Sie sprach leise und monoton, fragte irgendwelches Zeug wegen Mittwoch, weil ja Anne und dieser Typ vorbeikommen wollten, (dieser Blabla mit den engen Hosen und diesem schwulen Bart —…

Heute keine Dingenshier…

…Bewirtschaftung. Das Lokal ist wegen einer privaten Veranstaltung geschlossen. Bitte kommen Sie nicht auf die Idee durch den Hintereingang und so. Da ist der Hund. Der sieht zwar klein aus, hat aber schon zwei Leute ganz übel… Brauchste nicht zu lachen, du Spakken! Einer von…

eine moll-sache

„heute essen graue menschen an der seele der farbe und dabei plätschert so lari-fari eine moll-sache aus den boxen“, dachte garbor bei sich, als er die straße überquerte. „komischer gedanke“, dachte er dann gleich anschließend. aber was man nicht alles denkt. grade im frühling, da…

der mann der immer da war.

das der mann immer auftauchte wenn sie weinte, fiel ihr an diesem montag auf. sie schloss die tür hinter sich, ging langsam durch das treppenhaus und konnte durch die großen fenster den rest des kalten wintertages erkennen. ihr war bereits kalt als sie aus der…

die moral von der geschicht

da ist er wieder! garbor, unser held. unser freund und unser bruder. unser spiegelbild der schlechten eigenschaften und der schönsten momente. ein romantiker wie er im buche steht, ein draufgängerischer athlet, ein charismatischer poet und trinkfester charmeur wie ihn das schlimmste hollywood-drama nicht besser zeichnen…

die gewittermaschine

garbor stand, den parka bis zum kinn geschlossen und mit vom wind zerzaustem haar, auf dem balkon und warf die schachtel geistesabwesend hinunter. das kleine fallschirmchen daran öffnete sich und er beobachtete, wie sie langsam hin und her getragen driftete und sogar kurz nach oben…

Joaõ

Garbor stand am Fenster, rauchte und hörte eine blecherne Version von L.A. Woman aus dem staubigen Radio, das auf dem Küchentisch stand. Er wollte sich beruhigen aber das verdammte Geklimper lenkte ihn ab. Motel, money, murder, madness — Turn the mood from glad to sadness. …

dermo und der spaten des glücks

ein titel wie ein orkan. das dachte sich auch dermo, als er im vorgarten seines schwippschwagers mit seinem fimo ein gewagtes experiment lostrat. ein titel wie ein wiegenlied für eine leiche, ein gedicht von robert frost, ein versprechen von einer solch gewaltigen tragweite, dass sich…

holunderkrieg

fips hindenburg war im meeting, den konnten wir nicht fragen. er hätte uns sicher weitergeholfen, aber es war vollkommen illusorisch ihn da vor 1600h rauszubekommen. alles mal wieder „on hold“ wie die tussi aus der produktion kaugummikauend bemerkte, als sie mit ihrem holundersaft an uns…

ein mensch und seine vorstellung vom krieg

lardo, jahrgang 1926, erinnert sich der verbrechen die er nicht begangen, aber gedacht hat. ein ausflug in gedankenpolizei-esque wahnvorstellungen eines kriegverweigerers und vollzeit-alkoholikers. begleiten sie lardo auf seinen wegen in seine traum-vergangenheit, ein abyssisches theaterspiel voller lallender monologe, ein querverweis auf opiatmissbrauch und die farbe…

bis wir bluten

krieg? das war gar kein ausdruck. alles war vollgestellt, töpfe in töpfe gestapelt, bis zur decke und unter den schränken, im kühlschrank, in der spüle und auf getränkekästen. als garbor seinen weiten kapuzenpulli auszog, fiel ihm ein topf direkt aus der kapuze vor die füße.…

aufräumen muss sein

am morgen nach dem vorfall mit frau dingenskirchen fühlte sich garbor schuldig. er zog sich eine frische boxershorts an, ging in die blitzblank geputze küche und schaute aus seinem großen fenster. im vorgarten war nichts zu sehen. hatte er nicht gestern abend in einem wahnsinnigen…

das fängt ja gut an

das gesicht gezerrt mit einem kurzen seufzer suchte garbor das verflixte ding namens messer. einen apfel schneiden wollte er nur fix und dann hatte er die gesamte küche umgegraben. letzter jahr wahr es das selbe: müsli wollte er und dann putzte er fenster bis nach…

kraftwagenfahrer blues

[14:27] cyze.one: ich bin ein GESTÄHLTES tier [14:27] cyze.one: aus deinerlei welten ging ich LÄNGST [14:27] cyze.one: in ein weicheres, toastimperium [14:28] cyze.one: nun BALD [14:28] cyze.one: ich werd dich SCHEINEN [14:28] cREEP-oLDSKOoL: ich treibe auf den offenen straßen umher [14:28] cREEP-oLDSKOoL: ich stoße traurig…

Wurmgesicht

hah, ertappt. ertappt beim egal-du-lügst-deine-maske-aus-dingens-hier. mir auch egal, ich habe nicht jahrelang erfolglos punkrock gehört um mir dann vorwürfe wegen allem und nichts machen zu lassen und immer ist irgendwie der wurm drin. ich sag euch mal wo der wurm drin ist: überall. ich hab…